Knotenpunktsausbau „Kränzleinsberg“

Juli 2021 – Dezember 2021

Der Ausbau des Knotenpunktes am Kränzleinsberg hat 3 Ziele:

1. Mehr Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer

Durch die Abflachung der Kuppe wird die Sichtweite für herannahende Fahrzeuge für den kreuzenden Verkehr am Weganschluss Marquardsholz / Eibach deutlich verbessert. Außerdem wird dadurch die Verkehrssituation an der neuen Anbindung des Gewerbegebiets Kränzleinsberg überischtlich.

2. Optimale Anbindung des Gewerbegebiets
Die neue, eigene Zufahrt ins Gewerbegebiet von der Heidecker Straße aus entlastet den innerstädischen Verkehr.
3. Lückenschluss für das Radwegenetz
Im Zuge der Baumaßnahme wird das fehlende Teilstück des Radwegs nach Hilpoltstein gebaut.

Geplanter Ablauf der Bauarbeiten:

• Von Februar 2021 – Juni 2021 laufen die vorbereitenden Maßnahmen wie Rodungen und Verlegungen von Versorgungsleitungen entlang der Baustrecke.

• Von Juli 2021 – Dezember 2021 laufen die Ausbauarbeiten an der Strecke. In diesem Zeitraum gelten die Umfahrungsempfehlungen.

• Von Dezember 2021 – Juni 2022 wird die Zufahrt in das Gewerbegebiet Kränzleinsberg erstellt. Der Durchgangsverkehr auf der St 2225 wird dadurch nicht eingeschränkt. Lediglich für den abschließenden Anschluss der Zufahrt an die St 2225 wird es eine kurzzeitige Verkehrseinschränkung geben.

Wenn Sie sich für unseren Newsletter anmelden, werden Sie immer rechtzeitig über die aktuell geltenden Umfahrungsempfehlungen sowie den aktuellen Baufortschritt infomiert.

Your content goes here. Edit or remove this text

Mit Rodungen an der Staatsstraße 2225 wird das Baufeld für die Abflachung der gefährlichen Kuppe vorbereitet.

Seit 15. Februar laufen die Rodungsarbeiten an der Staatsstraße 2225 zwischen dem Gewerbebiet am Kränzleinsberg und der Pyraser Kreuzung. Bis voraussichtlich 19. Februar gilt in diesem Bereich eine Geschwindigkeitsbegrenzung. Zusätzlich wird mit einer Ampelanlage der wechselseitige Verkehr geregelt.

Die Rodungsarbeiten müssen bis Ende Februar beendet sein, denn dann beginnt die Schutzzeit für den Nestbau und die Aufzucht der Waldtiere.

Die Rodung ist notwendig für die Abflachung der Kuppe am Kränzleinsberg sowie für den Bau des Rad- und Gehwegs entlang der Staatsstraße 2225. Damit wird die Lücke im regionalen Radwegenetz geschlossen. Durch die Abflachung der Kuppe wird in diesem bisher unübersichtlichen und besonders gefahrenträchtigen Streckenabschnitt die Sichtweite spürbar erhöht und die Verkehrssicherheit gesteigert.

Das Staatliche Bauamt Nürnberg bittet alle Verkehrsteilnehmer, die Verkehrsbehinderung während der Rodungsarbeiten bei Ihren Fahrten auf der Staatsstraße 2225 einzuplanen.